Mit Kampfsport gegen Gewalt

Wie lässt sich ein Zeichen gegen Gewalt setzen? Wer zuschlägt, weil er mangelndes Selbstbewusstsein kompensieren will oder aus Angst, selbst Opfer zu werden, für den kann die Kampfsport-AG ein Ausweg aus der Gewaltspirale sein.

Die Kampfsport-AG deckt sowohl die primäre als auch die sekundäre Gewaltprävention ab. Zum einen sollen gewaltfördernde Verhaltensweisen gar nicht erst entstehen, zum anderen wird den ersten bereits geäußerten Gewalttendenzen entgegengearbeitet.

Disziplin, Ordnung und moralische Integrität – das ist es, was den Kindern, Jugendlichen und junge Erwachsene in der Kampfsport-AG vermittelt wird. Gleichzeitig macht ihnen das Training Spaß, sie sind mit Gleichaltrigen zusammen und stärken ihr Selbstbewusstsein über das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der Gruppe und die Leistungssteigerung durch das kontinuierliche Training. Das gibt ihnen Souveränität und Gelassenheit und sie strahlen dieses Selbstbewusstsein nach außen hin aus.

Ein großer Vorteil des Kampfsports ist, dass dieser bei Jugendlichen sehr beliebt ist. Während die Bedürfnisse der Jugendlichen wie Spaß, kommunikatives Zusammensein und Selbstverwirklichung in der AG eingebunden und erfüllt werden, sorgt der Trainer dafür, dass die Regeln und sozialen Verhaltensweisen eingeübt werden, um ein ungestörtes Training und die Erreichung der Ziele gewährleisten.

Wer kann an der Kampfsport-AG teilnehmen?

Teilnehmen können Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 8 bis 21 Jahren, bei denen vorbeugend eingegriffen werden muss oder die bereits erste Tendenzen zur Gewalt erkennen lassen.

Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit dem Muay Thai Bund statt, der im Jahr 1984 in Deutschland gegründet wurde und heute zu dem größten in Deutschland zählt. Der Muay Thai ist eine Kampfkunst und der Nationalsport in Thailand. Es entwickelte sich aus traditionellen Kampfkünsten und ist heute auch in Deutschland sehr beliebt.

Themen

ANSPRECHPARTNERIN

Vanessa Rademacher

Pädagogin/Soziologin (BA)
Fachbereichsleitung für Bildung und Kompetenzförderung, Systemische Anti-Gewalt-Trainerin SAGT®

0234 459669-40
0234 459669-99

01522 8773495
v.rademacher@planb-ruhr.de

Trainer

Yevgen Shestopalov

Dipl. Sozialpädagoge
Systemischer Familien- und Sozialberater, Gruppen- und Erlebnispädagoge, Kampfsporttrainer

Sprachen: Deutsch, Russisch, Ukrainisch

0201 946615-00
0201 946615-01

0178 5756412
y.shestopalov@planb-ruhr.de