InterSocial - Sozialtraining für Internationale Förderklassen (IFÖ-Klassen)

In den Internationalen Förderklassen (IFÖ) sind Kinder aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen, verschiedenen Alters und mit unterschiedlichen Sprachkenntnissen vertreten. Wegen dieser Heterogenität und ihrer sehr vielfältigen, häufig von Belastungen und traumatisierenden Erfahrungen geprägten Biografien brauchen diese Kinder und Jugendlichen verstärkt Unterstützung.

Darum stehen im Fokus des Trainings eine kultursensible Selbst- und Fremdwahrnehmung, kulturelle Bildung sowie die Vermittlung gewisser Werte und Normen, die eine schnelle Integration fördern können. Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung, unabhängig von seinem Hintergrund. Daher ist es für uns ein großes Anliegen, zugewanderte Kinder und Jugendliche gezielt zu fördern und sie vor Gefahren zu schützen. Eine besondere Herausforderung stellt dabei die kultursensible Vermittlung zwischen den Kindern auf Sprachniveau A1 dar.

ZIELE DES SOZIALTRAININGS FÜR INTERNATIONALE FÖRDERKLASSEN:

Toleranz und Akzeptanz bilden die Basis für ein erfolgreiches Zusammenleben. Trotz der Sprachbarrieren sind eine gemeinsame Sprache, füreinander da zu sein und sich zu unterstützen wichtige Ziele.

Konkrete Ziele des Trainings sind:

  • Förderung der Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Auseinandersetzung mit Werten und Normen
  • Steigerung des Verantwortungsgefühls hinsichtlich der Gemeinschaft (Übernahme von Aufgaben für die Gruppe, Erlebnispädagogik etc.)
  • Fähigkeiten und Fertigkeiten erkennen und fördern
  • Unterstützung der Kinder und Jugendlichen in ihrer Persönlichkeitsbildung
  • Bewusstwerden der eigenen sozialen Stärken und Schwächen
  • Aufbau einer verantwortungsvollen Beziehung zu den Mitmenschen
  • kooperative Verhaltensformen und Teamfähigkeit in der Gruppe
  • die eigene Meinung äußern und im Gegenzug Kritik aushalten können
  • das Verhalten in Konflikt- und Stresssituationen üben, um selbstständig gewaltfreie Lösungsstrategien entwickeln zu können
  • eine umfassende Stärkung innerhalb der Gruppe
  • Reflexion des Gelernten, Selbstreflexion

Das Training ist sowohl gesprächs- und themenzentriert als auch handlungs- und erlebnispädagogisch orientiert. Dabei steht die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung des Einzelnen im Fokus, jedoch wird auch das Gruppengefühl gestärkt. Unsere Mitarbeiter*innen verfügen über langjährige Erfahrungen im Bereich verschiedener Jugendhilfemaßnahmen und schulischer Berufsorientierung.

Das Sozialtraining für Internationale Förderklassen umfasst 20 Einheiten und findet je zwei Stunden pro Woche statt. Zusätzlich sind jeweils eine Stunde pro Trainer*in für die Vor- und Nachbearbeitung der einzelnen Trainings vorgesehen. Damit entsteht eine Gesamtzeit für eine Trainingswoche von sechs Stunden für zwei Trainer*innen pro Gruppe.

Themen