Interkulturelle Patenschaften von und für Frauen

Frauen mit Migrationserfahrung und Fluchtgeschichte der ersten Generation stehen häufig vor einer Herausforderung nach ihrer Ankunft in Deutschland: Isoliert außerhalb des sozialen Systems, lernen sie kaum Deutsch und verfügen nur über wenig Chancen zur Teilhabe an Bildungsangeboten. Die Integration wird zu einem mühsamen Prozess, der Kraft und Zeit benötigt und unterstützt werden muss. Hier setzt das Projekt Interkulturelle Patenschaften von und für Frauenan.

Im Rahmen des Projekts Interkulturelle Patenschaften von und für Frauenwollen wir in gezielter Zusammenarbeit mit Beratungsstellen und Kooperationspartnern insbesondere Frauen zwischen 20 bis 45 (Abweichungen sind möglich) mit Migrationsgeschichte und Fluchterfahrungen erreichen, die außerhalb des sozialen Systems isoliert leben und keinen Anschluss haben. Wir wollen sie unterstützen, zur Selbstständigkeit anleiten und dabei begleiten, sowohl bei der Orientierung als auch durch Sprachtraining. Dieses Projekt soll in diesem Ablauf als Bindeglied fungieren und Hilfesuchende (mentees) und interkulturelle Patinnen zusammenführen.

Unsere konkrete Zielgruppe umfasst:

  • Frauen mit Zuwanderungsgeschichte in besonderen Lebenslagen
  • Frauen mit Fluchterfahrung
  • alleinstehende und alleinerziehende Frauen mit Zuwanderungsgeschichte
  • Frauen mit Sprachbarrieren und Bedarf in beruflicher (Re-)Integration
  • Frauen, die sich für nachhaltiges Ehrenamt interessieren, ggf. erfahren sind und in geregelten Lebensverhältnissen leben

Der zusammengestellte Pool von ehrenamtlichen, gut integrierten und mehrsprachigen Patinnen soll eine aktive Netzwerkstruktur in Zusammenarbeit der Projektleiterin und den Beratungsdiensten bilden, um folgende Ziele durch Bildung von Einzelpatenschaften konkret zu erreichen:

  • Spracherwerb
  • Alltagsorganisation bzw. Erwerb von gezielten Informationen und Orientierungswissen
  • Aufbau eines sozialen Netzwerks
  • Alltagsorganisation und Orientierungswissen
  • Teilnahme an Bildungs- und Qualifizierungsangeboten
  • Unterstützung in behördlichen Angelegenheiten
  • als Kommunikationspartnerin bereitstehen
  • Einzelförderungen
  • Stärkung von Selbstständigkeit und Selbstvertrauen

Das Projekt wird unterstützt durch die Stadt Essen und läuft bis Mitte Mai 2022.

WANN?
montags 9 bis 12 Uhr
mittwochs 9 bis 17 Uhr
freitags 9 bis 17 Uhr

WO?
Interkulturelle Patenschaften von und für Frauen
PLANB-Zentrum der Vielfalt
Krayer Str. 208
45307 Essen

Themen

Ansprechpartnerin

J. Ntomono

Sozialarbeiterin (B.A.)
Projektleiterin

0201 89078899

01523 3546995
patenschaften-essen(at)planb-ruhr.de

Förderung

Das Projekt wird unterstützt durch die Stadt Essen.