Interkulturelle Patenschaften für Jugendliche

Viele Kinder und Jugendliche mit Migrations- und Fluchtgeschichte wachsen in prekären Verhältnissen auf.Ihre Bildungschancen sind deshalb vom Beginn an schlecht. Die Ganztagsangebote der Schulen decken insgesamt nur einen geringen Teil des Bedarfes ab und erreichen nur einen viel zu kleinen Anteil von Kindern und Jugendlichen aus diesen Bevölkerungsgruppen.

Die Eltern sind häufig mit Problemen wie sozialer Isolation, Arbeitslosigkeit, Verschuldung, Bildungsarmut oder Alkoholismus belastet. Die erforderlichen Ressourcen, das Wissen und die Energie für eine angemessene Förderung und Begleitung der Kinder fehlen oft auf der ganzen Linie. Die Regelstruktur der Bildungsinstitutionen ist nicht in der Lage, eine auch nur annähernde Kompensation dieser defizitären Lage zu schaffen. An dieser Stelle setzt das Projekt: „Interkulturelle Patenschaften für Jugendliche“ an.

Mit dem Projekt wollen wir eine Gruppe von Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren nachhaltig und vielseitig fördern. Wir schaffen für sie Lern- und Entwicklungsräume und untertsützen gleichzeitig ihre Eltern. Auf unser Agenda stehen neben der Patenschaft gemeinsame Freizeitaktivitäten wie Ausflüge oder Exkursionen, Lernförderung, Sprachtraining, Prüfungsvorbereitung und fächerbezogene Lernstoffe, aber auch die professionelle Unterstützung der Jugendlichen durch das Projektteam in allen persönlichen Angelegenheiten wie beispielsweise, Familie, Schule, Berufsorientierung, Bewerbung, Praktikum, Ausbildungs- und Arbeitsplatzsuche.

Die Eltern sollen von Beginn an in die Projektumsetzung einbezogen werden. Regelmäßige Elternworkshops (alle zwei Monate) sind geplant, in denen die Eltern über den Projektverlauf, die Umsetzungsschritte sowie die Beteiligung der Jugendlichen informiert werden. Im Rahmen der entstehenden Patenschaften erhalten alle Beteiligten die Möglichkeit, neue Menschen kennenzulernen, interkulturelle Freundschaften aufzubauen, neue Erfahrungen zu sammeln und eigene Ideen zu verwirklichen.

Das Projektteam besteht aus der Teamleitung (Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin), zwei studentischen Kräften und zwei weiteren Honorarkräften. Das Team ist interkulturell besetzt und bietet internationale Sprachkompetenzen.

Das Projekt wird gefördert vom Landesjugendamt Westfalen (LWL) und läuft bis Ende April 2022.

WANN?
montags 9 bis 12 Uhr
mittwochs 11 bis 13 Uhr

WO?
Interkulturelle Patenschaften für Jugendliche
PLANB-Zentrum der Vielfalt
Hauptstraße 208
44649 Herne

Themen

Ansprechpartnerin

J. Ntomono

Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin (B.A.)
Projektleiterin

02325 4699163

0152 33546995
patenschaften-herne(at)planb-ruhr.de