Afghanistan: Sichere Fluchtwege bieten!

Unsere Solidarität und unser Mitgefühl sind in der aktuellen Situation bei den Menschen in Afghanistan wie auch ihren in Deutschland lebenden Angehörigen und Freunden. Wir appellieren dringend an die Verantwortlichen, jetzt schnelle und unkomplizierte Lösungen zu schaffen.

Politik und Verwaltung müssen jetzt dringend alles tun, um humanitäre Hilfe zu ermöglichen und weiteres Leid und Blutvergießen zu verhindern. Dringend nötig sind jetzt:

- unkomplizierte Lösungen für Menschen aus Afghanistan, die in Deutschland aktuell ohne Aufenthaltserlaubnis leben

- beschleunigte und unbürokratische Bearbeitung von Visa-Angelegenheiten und Verfahren für den Familiennachzug

- schnellstmögliche Einrichtung von Resettlement-Verfahren in den angrenzenden Nachbarländern.

Darüber hinaus schließen wir uns den Forderungen des Paritätischen Gesamtverbandsan:

- humanitäre und finanzielle Unterstützung der Nachbarstaaten bei der Aufnahme von Flüchtlingen in der Region

- Entlastung der Nachbarstaaten durch die Aufnahme Geflüchteter aus den Erstaufnahmeländern und Schaffung sicherer und legaler Zugangswege. Hierfür bieten sich verschiedene Wege an, die sich sinnvollerweise ergänzen:

- Resettlement afghanischer Flüchtlinge aus den Erstaufnahmestaaten

- großzügige Erteilung humanitärer Visa nach § 22 AufenthG an allen deutschen Botschaften für afghanische Flüchtlinge

- ein humanitäres Aufnahmeprogramm für Aghan*innen gemäß § 23 AufenthG

- umgehende Bearbeitung aller Anträge auf Familiennachzug einschließlich einer sofortigen Aufstockung der personellen und sachlichen Ressourcen an den Botschaften, insbesondere in Islamabad, Neu Delhi und Teheran

Themen