NRW ist Spitze beim herkunftssprachlichen Unterricht

In Nordrhein-Westfalen wird herkunftssprachlicher Unterricht in 23 Sprachen angeboten – das breiteste Angebot von allen Bundesländern. Das ergab eine Umfrage des Mediendienstes Integration unter den Kultusministerien der Länder.

Insgesamt nehmen im Schuljahr 2018/2019 rund 98.000 Schüler*innen in Nordrhein-Westfalen am herkunftssprachlichen Unterricht teil. Knapp 45 Prozent davon besuchen türkischen Herkunftssprachunterricht, rund 15 Prozent werden in Arabisch unterrichtet. Es folgen Russisch (11 Prozent), Italienisch (6 Prozent), Griechisch (5 Prozent) und Polnisch (5 Prozent).
Alle Ergebnisse gibt es hier.

Themen