Qualitätsmanagement

Qualitätssicherung bedeutet mehr als die Standardisierung von Arbeitsabläufen. Wir sind der Überzeugung: Ein Qualitätsmanagementsystem muss den Menschen als soziales Wesen mit seinen Bedürfnissen in den Fokus stellen. Dabei nutzen wir unterschiedliche Instrumente, die die Wirkung unserer Arbeit messbar und somit zugleich nachvollziehbar machen.

Unser Verständnis von Qualität in der Sozialen Arbeit und dem Nutzen eines Qualitätsmanagementsystems

Als Träger der sozialen Arbeit sehen wir den Menschen in seiner komplexen Verfassung sowie seine Verstrickung in einem noch komplexeren gesellschaftlichen Miteinander als zentralen Gegenstand all unseres Handelns. Diese Komplexität macht es notwendig, eine hohe Qualität unserer Arbeit zu erreichen, damit persönliche Bedürfnisse angemessen umgesetzt werden – eine Qualität, die wir vor allem in der fachlichen Expertise unserer sich stets weiterbildenden und reflektierenden Mitarbeiter*innen sehen. Effiziente und erfolgreiche Arbeit bedeutet für uns nicht, möglichst wenig Mittel einzusetzen, sondern mit einer möglichst hohen fachlichen Qualität nachhaltige Erfolge zu erzielen im Sinne der Menschen, für die und mit denen wir arbeiten. Unser Qualitätsmanagementsystem muss darum den Fokus auf die fachliche Qualität unserer Arbeit richten.

Gleichzeitig behalten wir stets eine kritische Sicht auf die voranschreitende Ökonomisierung der sozialen Arbeit bei. Gegenstand unserer Arbeit ist der Mensch als soziales Wesen. Allein deshalb halten wir einen Vorrang wirtschaftlicher Faktoren weder für angemessen noch für notwendig im Rahmen der Qualitätssicherung unserer Arbeit. Stattdessen verstehen wir unser Qualitätsmanagementsystem als ein Gerüst, durch das unsere fachliche Arbeit systematisch organisiert und zugleich betrachtet werden kann. Die somit gewonnene Transparenz, Offenheit und Nachvollziehbarkeit unseres Handelns auf allen Ebenen schaffen somit auch den Raum für Kritik, die für die Durchführung unseres gesellschaftlichen Auftrags notwendig ist.

Die ständige Reflexion unserer Arbeit ist hierbei auf allen Ebenen ein Kernelement unseres Selbstverständnisses. Den Menschen ins Zentrum des Handelns zu stellen erfordert einen kritischen Blick auf die Beziehungsarbeit und die eigene Wahrnehmung.

Unsere gemeinsame Qualitätspolitik

Auf der Grundlage des von allen Mitarbeitenden geteilten Leitbildes und der in ihm liegenden Werte legt der Träger die Qualitätspolitik fest.

Orientiert an den Belangen des Menschen

Kernziel unserer Arbeit ist die Stärkung der von uns begleiteten Menschen zur eigenverantwortlichen Bewältigung jeglicher Lebenssituationen. Daher steht die Befriedigung der Bedürfnisse der Menschen im Zentrum unserer Handlungen. Zu dieser nah am Menschen gelegenen sozialen Arbeit zählt auch der anerkennende Einbezug der Mehrsprachigkeit. Indem wir die sprachliche sowie kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft zugleich in unserer Organisation abbilden, machen wir nicht nur die gegenseitige Verständigung möglich, sondern bringen der gesellschaftlichen Vielfalt auch die Wertschätzung entgegen, die sie verdient.

Die persönlichen wie gesetzlichen Anforderungen, die von Familien, Behörden und Kooperationspartner*innen an uns herangetragen werden, werden laufend bewertet, um die Erfüllung dieser Anforderungen stets zu verbessern. Das externe Beschwerdemanagement und unsere Kundenbefragungen dienen uns dabei als Instrumente, welche die Partizipation der Kund*innen gewährleisten und uns zugleich das notwendige Feedback für die Umsetzung einer hohen Kundenorientierung geben.

Orientiert am gelungenen Lernen

Unsere Arbeit zielt darauf ab, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Das lebenslange Lernen als ein grundlegendes Element dieses Prinzips bildet die Orientierung, nach der wir unsere Leistungen ausrichten. Das Lernen der von uns begleiteten Personen ist dann gelungen, wenn

  • sie sich aktiv am Lern- und Entwicklungsprozess beteiligen können,
  • sie sich ihres Lernfortschritts bewusst werden können,
  • sie ihre Lernziele selbstverantwortlich äußern können,
  • die Lernziele erreicht werden,
  • sie das Gelernte im Alltag anwenden können,
  • sich durch das Lernen neue Perspektiven für das Handeln in ihrem Alltag eröffnen,
  • der Lernerfolg sie zu mehr Teilhabe an der Gesellschaft befähigt,
  • der Lernerfolg ihre Konfliktfähigkeit erhöht,
  • sie zufrieden mit den Inhalten und ihrer Vermittlung sind,
  • die Lernenden ein angenehmes, offenes und motivierendes Lernumfeld wahrnehmen,
  • angestrebte Zertifikate erreicht werden.

Unser Lernen gestaltet sich dabei auf unterschiedlichen Wegen: Vom Angebot zur Zusammenkunft über die Begleitung von Familien im Rahmen unserer sozialpädagogischen Arbeit bis hin zu unseren Sprachkursen – auf allen Ebenen lernen nicht nur unsere Kund*innen, sondern auch unsere Mitarbeitenden stets dazu.

Verpflichtung der obersten Leitung zur ständigen Qualitätsbewertung

Die oberste Leitung verpflichtet sich, das Leitbild und die damit verbundene Qualitätspolitik stets verständlich zu kommunizieren, zu verbessern und laufend zu bewerten. Mängel oder Fehler, die einen negativen Einfluss auf unsere Kund*innen, Mitarbeitenden oder Kooperationspartner*innen haben, werden von der obersten Leitung in der Managementbewertung geprüft und durch gezielte Maßnahmen behoben. Durch die Benennung einer Verantwortlichen für das Qualitätsmanagement stellt die oberste Leitung sicher, dass die Qualität der interkulturellen Sozialarbeit von PLANB und ViR stets umgesetzt, geprüft und verbessert wird.

Mitarbeiterorientierung

Wir möchten, dass alle Mitarbeitenden sich mit und in ihrer Arbeit wohlfühlen. Daher ist die gegenseitige Wertschätzung in den Teams ein grundlegendes Element unserer Qualitätspolitik. Leitungskräfte und Mitarbeitende arbeiten offen und partnerschaftlich zusammen. Gleichzeitig fördern die Leitungskräfte die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Fachkräfte durch Beratung und Anleitung. Sowohl Fach- als auch Leitungskräfte qualifizieren sich kontinuierlich durch Fort- und Weiterbildungen, um sich persönlich und beruflich zu entwickeln. Durch die Nutzung unseres Informations- und Kommunikationssystems wird der stete Austausch zwischen Leitungs- und Fachkräften sichergestellt und Neuerungen werden mitgeteilt.

Gleichzeitig sorgen wir dafür, dass unsere Mitarbeitenden auch außerberuflich die größtmögliche Unterstützung von uns erhalten. Durch unser Gesundheitsmanagement sowie durch stetige Rücksprache und geeignete Maßnahmen arbeiten wir gemeinsam an der Work-Life-Balance einer*eines jeden Einzelnen.

Schwierigen Fällen sowie persönlichen Belangen der Mitarbeitenden tragen wir Rechnung, indem wir bedarfsgerechte Formate der kollegialen Fallberatung und Supervision anbieten. Ergänzt wird dies durch die vielfältigen Kompetenzen unserer Mitarbeitenden. Sie ermöglichen uns den Rückgriff auf interne Ressourcen und damit zugleich auf eine vertraute Zusammenarbeit bei verschiedenen Problemstellungen.

Jährlich erhalten wir ein Feedback über die Zufriedenheit unserer Mitarbeitenden über eine Mitarbeiterbefragung. Gleichzeitig erhalten sie die Möglichkeit, in jährlichen Mitarbeitergesprächen die Zusammenarbeit mit der Leitungskraft zu reflektieren und Wünsche für die Zukunft zu äußern.

Prozess- und Ergebnisorientierung

Alle Prozesse, die in die Arbeit von PLANB Ruhr e.V. und ViR gGmbH einfließen, sind aufeinander abgestimmt. Sie alle dienen dem Zweck, unsere Kund*innen beim Erreichen ihrer Ziele zu unterstützen. Durch diese ganzheitliche Sicht auf die Prozesse gewährleisten wir, dass unsere Arbeit immer der Situation angemessene Ergebnisse erzielt. Gleichzeitig können sowohl Risiken als auch Chancen direkt im Prozess beobachtet, evaluiert und dadurch gezielt behoben oder ergriffen werden. Die eindeutige Verteilung von Prozessverantwortlichkeiten schafft Klarheit über das System und gewährleistet einen reibungslosen Ablauf.

Kontinuierliche Reflexion und Verbesserung

Wir reflektieren unser Handeln in Teamsitzungen und durch kollegiale Beratung. Anhand von Selbstevaluationen im Rahmen von Teamgesprächen, der Arbeit im Qualitätszirkel und der Umsetzung geeigneter Verbesserungsvorschläge sichern und verbessern wir die Qualität unserer Arbeit kontinuierlich. Unser Qualitätsmanagementsystem entwickeln wir mithilfe der jährlichen Managementbewertung sowie des Unterstützungsangebots PQ-Sys® seitens des Paritätischen Wohlfahrtsverbands stetig weiter. Für die Prüfung des schonenden Umgangs mit personellen, finanziellen und materiellen Ressourcen setzen wir regelmäßig geeignete Instrumente ein.

Standardisierung, Dokumentation und Datenschutz

Wir legen Wert auf zuverlässige, lösungsorientierte und den Qualitätsstandards sozialer Arbeit entsprechende Leistungen. Um diese Qualitätsstandards umzusetzen, entwickelten wir ein System der Standardisierung mit der Verpflichtung zur Dokumentation. In unserer Arbeit nutzen wir auf allen Ebenen sowohl Vorgabedokumente wie Checklisten, Verfahrensvereinbarungen und Dienstanweisungen als auch Nachweisdokumente, die alle Handlungsabläufe nachvollziehbar machen. Alle Reflexionen und Ergebnisse unserer Arbeitsbereiche und Dienste werden gesammelt und in Form jährlicher Sachberichte zu Zwecken der Transparenz, Nachverfolgung und Weiterentwicklung zusammengefasst.

Der Umgang mit diesen Dokumenten und Daten ist in Prozessbeschreibungen, Verfahrens- und Arbeitsanweisungen geregelt. Der besondere Schutz personenbezogener Daten wird durch unser Datenschutzkonzept gewährleistet, welches wir auf Grundlage der EU-DSGVO und dem BDSG erstellt haben. All unsere Mitarbeitenden werden durch unseren Datenschutzbeauftragten regelmäßig belehrt und auf den korrekten Umgang mit personenbezogenen Daten geprüft.

Netzwerkarbeit und Partnerschaften

Durch die Zusammenarbeit mit unseren Kund*innen und Kooperationspartner*innen sowie durch den Wissens- und Erfahrungsaustausch mit Netzwerkpartner*innen halten wir uns stets auf dem aktuellen Stand. Dabei sind wir immer offen für neue Initiativen der Zusammenarbeit, sowohl in Form von regionalen Interessensgemeinschaften als auch auf kommunaler sowie überregionaler Ebene. Qualitätsvereinbarungen mit Kooperationspartner*innen, etwa mit den örtlichen Jugendämtern, den Landesjugendämtern Westfalen und Rheinland und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, sind für uns handlungsleitend.

Themen

ANSPRECHPARTNERIN

K. Flisikowski

Qualitätsmanagementbeauftragte,
Medienwissenschaft (M.A.)

Sprachen: Deutsch, Englisch, Polnisch, Französisch

0234 459669-13
0234 459669-99

01520 2014026
k.flisikowski(at)planb-ruhr.de